Herzlich Willkommen auf den Seiten des Arbeitskreises Antibiotikaresistenz

Der Arbeitskreis Antibiotikaresistenz ist eine Einrichtung der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft und hat sich zum Ziel gesetzt, zur Optimierung des Einsatzes von Antibiotika sowie dem verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika in der Veterinärmedizin beizutragen. Mitglieder sind Mikrobiologen, Pharmakologen und klinisch tätige Tierärzte mit Expertise auf dem Gebiet der Antibiotikaresistenz. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik "Über uns".

Bakterien mit verminderter Empfindlichkeit gegenüber antimikrobiellen Wirkstoffen werden seit mehr als 60 Jahren beobachtet. Mit Beginn der 1970er Jahre wurde die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen sowohl in der Human- als auch in der Veterinärmedizin kritisch betrachtet. Aufgrund der Verfügbarkeit neuer Wirkstoffgruppen wurde die Situation jedoch nicht als dramatisch empfunden und Maßnahmen zur Minimierung des Einsatzes auf das notwendige Maß wurden daher nicht konsequent eingefordert. Etwa ab dem Ende der 1990er Jahre wurde jedoch durch weiter steigende Resistenzraten und das vermehrte Vorkommen multiresistenter Bakterien die Therapie einiger durch human- und/oder tierpathogene Bakterien verursachter Erkrankungen so deutlich erschwert, dass das Problem der Antibiotikaresistenz verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt ist.

Im Mittelpunkt der Diskussion steht dabei insbesondere, aus welchen Gründen es zu einem Anstieg der Antibiotikaresistenzraten bei Bakterien gekommen ist, und wie dieser Anstieg gestoppt, zumindest aber verlangsamt werden könnte. Neben der Resistenzentwicklung bei spezifisch human- und tierpathogenen Bakterien wird die Resistenzentwicklung bei Zoonoseerregern und kommensalen Bakterien kritisch beobachtet, da diesen eine Reservoirfunktion für Antibiotikaresistenzgene zukommt bzw. diese solche übertragen können und damit ein besonderes Risiko für den Menschen darstellen. Im Hinblick auf die Entwicklung resistenter Bakterien, die für Erkrankungen des Menschen von Bedeutung sind, wird der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin regelmäßig in Frage gestellt, zumal nahezu alle in der Veterinärmedizin eingesetzten Antibiotika auch in der Humanmedizin eingesetzt werden.

Aus diesem Grund wurden in Deutschland Strategien (Deutsche Antibiotikaresistenz-Strategie) entwickelt, Resistenz-Monitoring Programme (Nationales Resistenzmonitoring, Zoonosemonitoring) etabliert, Empfehlungen zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika publiziert (Antibiotikaleitlinien) sowie eine Vielzahl von Forschungsprojekten initiiert.




Zuletzt ein Hinweis in eigener Sache:
Wir möchten unseren Internetauftritt stetig optimieren und sind hierzu auf Ihr Feedback angewiesen. Bitte wenden Sie sich mit Anregungen und Kritik an den Vorsitzenden Prof. Dr. Stefan Schwarz oder den stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Alexander Böttner.